25.02.2021

Wasserpass aufgefrischt.

 Bevor der Vorfrühling endet, schnell noch den Wasserpass aufgefrischt. Heute mittag angeschliffen und abgeklebt, heute nachmittag  dann gerollt. Demnächst noch den Rumpf polieren und irgendwann das Ruderblatt antifouliren und dann könnte die Lütte schon fast ins Wasser :-)



24.02.2021

UW-Schiff & Krantermin


Sonntag lagen noch Eis und Schneereste am Ufer der Eckernförder Bucht, doch es fühlte sich fast schon nach Vorfrühling an.

Montag ging es dann zum Werkeln zur "di Lemmer". Zwei kleine Kratzer wurden gespachtelt. Es waren Andenken aus Langö vom letzten Urlaubstörn. Nicht ganz unsichtbar, aber ok.
Dann habe ich spontan noch das UW-Schiff abgeklebt und soweit möglich das Streichen des selbigen vorbereitet. Das an einigen Stellen sich lösende Antifouling habe ich mit einem Spachtel entfernt und mit einer Bürste einmal komplett drüber gegangen.

Gestern (Dienstag) habe ich mich dann ans Streichen gewagt. Es ist schon immer ein Akt da unter dem Boot zu kriechen um kopfüber die Rolle zu schwingen. Zum Glück gehen 2/3 der Fläche von den Seiten. Nun erstrahlt die Lütte untenrum wieder in einem frischen Grün.

Heute habe ich dann auch gleich noch einen Krantermin in Laboe reservieren lassen.
Am 30.03. gegen 10Uhr soll es wieder ins Wasser gehen! *freu*

 



    

30.01.2021

Großsegel Info

Der Segelmacher hat sich gemeldet. Er schreibt eine Reparatur ist Möglich! Eigentlich müssten nur die Lattentaschen überarbeitet werden. Wenn ich auf eine Entnahme dieser verzichten könnte, kommt es mich bummelig 130€. Dann könnte/sollte das Segel noch 2-3Jahre seinen Dienst tun.

Alternative für ein Hunni mehr kann man die Segeltaschen auch so erneuern das die Latten weiterhin rauszunehmen sind.

Oder ein Neusegel. Dies kostet um die 1450€. Ist aber eventuell noch nicht zu Saisonbeginn fertig. Oder ich bestelle eins in DK bei "Sailonet". Da wäre ich mit ca. 1000€ dabei. Lieferzeit 5-6Wochen.

Also ich denke ich lass mein Großsegel erst mal reparieren und kümmere mich nächsten Winter um Ersatz.

18.01.2021

Erste Vorbereitungen zur neuen Saison (das Großsegel)

Im Herbst habe ich zwei kleine Beschädigungen am Großsegel festgestellt. Nach betrachten einiger alten Bilder musste ich nun feststellen das das gefühlt eigentlich noch recht neue Segel doch schon 10 1/2 Jahre auf dem Buckel hat. Lohnt da noch eine Reperatur, oder ist es nicht doch an der Zeit für ein neues? Heute habe ich den Segelmacher um die Ecke (Faber & Münker) besucht und mein Groß zur Begutachtung dort abgegeben. Sie werden sich einen Überblick verschaffen und mir dann einen Preis für die Reparatur mitteilen, oder sie machen mir ein Angebot für ein neues Segel. Wir werden sehen. 

30.12.2020

neus Jahr = neuer Liegeplatz

Durch dieses "Corona" und dessen Reiseeinschränkungen sind viele Leute auf den Wassersport in hiesigen Gefilden aufmerksam geworden. (Ähnlich sieht es in der Campingszene aus.) Einige Bootseigner wollen lieber in Deutschland ihren festen Liegeplatz haben als z.B. in Dänemark. Dazu gab es sehr viele Neueigner von Booten und Yachten. Diese wollen und müssen nun irgendwo bleiben. Ich habe es letzten Herbst nicht mitbekommen das so viele Menschen in die Segelclubs rund um die Kieler-Förde eingetreten sind um sich einen Sommerliegeplatz für 2021 zu sichern. Die Folge war das ich in "meinem" Heimathafen Mönkeberg (nach 19Jahren) leider keinen Platz mehr zugeteilt bekommen habe. Also begann die Suche nach einer Alternative. Wendtorf, Laboe, BalticBay, Möltenort waren komplett ausgebucht. Teilweise mit Wartelisten von >200. Weil ich gerne auf dem Ostufer bleiben möchte, kümmerte ich mich ebenfalls um eine Mitgliedschaft. Gerade kam die erfreuliche Benachrichtigung das ich ab 1.Jan. Mitglied in dem Segel-Verein Schwentinemünde e.V. bin. Somit wird die "di Lemmer" ab April nahe der Schwentinemündung ihren Heimathafen haben. Nach Fußball-, Tennis-, 2xHandballverein, nun also ein Segelclub. Letztens durfte ich mir zusammen mit dem 1. Vorsitzenden schon mal das Clubhaus anschauen. Macht alles einen sehr guten Eindruck. Ich bin mal gespannt wie viel Vereinsleben auf mich zukommt und wie es mir gefällt. 


Allen Bloglesern wünscht die gesamte Crew der "di Lemmer" einen 
guten Rutsch in ein frohes und munteres Jahr




26.12.2020

Frohe und muntere Weihnachten ...

... wünscht die Segelcrew der "di Lemmer" allen Bloglesern!

28.10.2020

Saisonende 2020

Eine etwas merkwürdige Saison ist zu ende. Trotz Kurzarbeit doch recht wenige Seemeilen auf der Logge. Dürften so in etwa 700SM gewesen sein. Das Wetter war eher unbeständig und die schönsten Segeltage lagen gefühlt auf einem Dienstag. Nur wärend unserem dreiwöchigen SommerSegelTörn hatten wir absolutes Traumwetter. Über Cornona schreibe ich hier mal nichts. Hat aber nur bedingt die Törnlust eingeschränkt. RAY, der neue Motor hat sich prima verhalten und hat sich gut eingelebt. 

Freitag ging es mit meiner Lieblingsmitseglerin zum Mastlegen nach Stickenhörn.


Gestern, an einem Dienstag, ging die Lütte raus aus dem Wasser und landete in der Scheune, ihrem Winterquatier.


 


12.10.2020

Mikroherbsttörn nach Strande







 
Am Freitag ging es gegen 10:30uhr los Richtung Strande.
Nach einem Mikrofrühstück, Mikromittagessen (Fischbrötchen), Mikromittagsstunde und 12Seemeilen war ich wieder zurück in MönkeB. Vielleicht war dies schon der Abschlusstörn?

05.10.2020

Saisonende naht, Krantermin steht

Am 27.Okt. gegen 14uhr ist diese Saison vorüber. In Laboe kommt die "Lütte" aus dem Wasser.

10.09.2020

@Törn-Tag21 (over and out)

Heute mal wieder Tørn mit "ö". Der Urlaubstörn neigt sich unaufhaltsam dem Ende zu. Direkt nach der Ausfahrt des Hafens gehen heute morgen die Tücher hoch. Das Großsegel mal vorsichtshalber im ersten Reff. Wir machen gute Fahrt. die 7/11 ist kurz nach mir ausgelaufen und es dauert nicht lange bis wir gleichauf sind.Dann zieht die 7/11 vorbei. Kurz vor Bülk nutze ich die Fallwinde an der Steilküste und konnte wieder etwas Boden gut machen. In der Kieler-Förde fuhr ich noch durch das Urlaubsgate vor Laboe. Hier endet dieser schöne Urlaubstörn auch für mich. Es geht nur noch nach Mönkeberg in den Heimathafen, dann ist Ende.
Im Hafen angekommen mache ich noch klar Schiff und hänge etwas rum. Bis ich wirklich ganz zu Hause war dauerte es noch etwas. Ich glaube so gegen 21uhr schlug ich auf dem heimischen Sofa auf.
 
 Ein Schweinswaal kam auch noch zum "Tüßsagen" vorbei.

 

Man sollte sich gut überlegen wo man das Auto abstellt wenn man plant mehrere Tage oder gar Wochen fern zu bleiben. Nach einem Waschstraßenbesuch war alles wieder schier.

Vielen Dank für´s Lesen und virtuelle mitreisen!

09.09.2020

@Tørn-Tag20 (Schwachwindbaden & Bauernfrühstück)

Damp war gestern genau richtig, aber heute soll es weiter gehen. Sehr schwacher Wind empfing mich auf der Ostsee. Unter Segeln verlasse ich um 8:38uhr den Hafen von Damp. Dem Küstenverlauf folgend ging es erst mal Richtung Süden.
 Frühstück auf See.
 In der Eckernförder Bucht wird es heiß. Kein Wind, die Sonne brennt. Obwohl ich alles an Segel oben habe mache ich 0,0Knt. Fahrt durchs Wasser. Die Change nutze ich für ein kurzes, aber kühlendes Bad. Erfrischt schleiche ich weiter und ganz langsam kommt aus osten ein minimaler Windhauch auf.  
 Schmetterlingssegeln.
 Großsegel berge ich kurz vor dem Marinestützpunkt.
 Die Genua darf mich noch bis hinein in den Hafen des Eckernförder Segelclubs ziehen.
Platz war genug. Hier die beiden berüchtigsten Boote der westlichen Ostsee vereint. Die 7/11 ist aus Friedrichsort kommend eingelaufen. Am Steg gibt es noch eine ausgiebige Schlauchdusche vor dem Anleger.   
 Seeluft macht hungrig. Wir genehmigen uns jeweils ein ausgezeichnetes Bauernfrühstück im Clubrestaurant mit herrlichem Ausblick.  
 Mehr Liegeplatzaufkleber werden es in diesem Törn nicht mehr werden.
 Abendspaziergang in die City mit Kirche, Fischbrötchen und Eis: 

 Hier noch einige Feriendomizile entlang der Eckernförder Bucht von heute Nachmittag. Einige waren mir völlig neu. Hat auch Vorteile bei schwachen Winden mal in Ruhe an der Küste langzuschippern:
Glitzerwasser:
 Das Forschungsschiff "Liturina" im Einsatz. Obacht, Taucher im Wasser.
 Langsamkeit ist keine Schande, man muss sie nur zu genießen wissen. Nur 10Min. mit Motorunterstützung :-)
Für morgen ist mehr Wind vorhergesagt, aber morgen ist morgen!