15.10.2018

Minirunde mit Multisonnenuntergang

Es ging nur einmal rüber ans gegenüber liegende Ufer, aber es war trotzdem besonders. Den ersten Sonnenuntergang erlebte ich direkt vorm Hafen der SVK. Dann segelte ich zurück in ösliche Richtung und war wieder in der Sonne. Dann holte der Untergang wieder auf. So ging es hin und her. Oder ein vierzig minütiges SonnenuntergangsSpektakel.

13.10.2018

Sommergrippe im Oktober?

Schniefnase und Abgeschlagenheit. Nee, Segel sind noch dran! Im Gegenteil, auch wenn ich mich schlappi fühle, ganz ohne Boot geht's bei dem Wetter natürlich nicht. So habe ich heute die verschlissene Reffleine ausgetauscht und das Achterliek vom Großsegel hat neue Trimmfäden erhalten. Auch wenn ich kein Regattasegler bin, schaden können die Bändsel nie und sehen ja auch schön aus wenn die im Wind tanzen.

Das dunkelblaue ist neu.
rote & grüne im wechsel
Das Ruderaufhohltau habe ich auch noch ersetzt. Nun ist die Lütte wieder startklar!

Nach der Bastelei an Bord ging es mit meiner Lieblingsmitseglerin (mit dem Auto) zum Sundowner nach Stein. 
Kurz nach Sonnenuntergang erklang ein Spielmannszug. Tatsächlich war heute Laternelaufen. Wir schlossen uns für die letzten 300m an. Einfach abgefahren, laternelaufen in T-shirt. Nicht nur hartgesottene Kerle!
Danach waren wir noch auf einen Imbiss in Laboe. Die Lokale voller Menschen die, obwohl es inzwischen dunkel geworden war, draußen sitzen. Wir gönnten uns noch ein Eis und genossen den Sternenhimmel. Selbst um 21uhr waren noch 21°. Cool? Irre? Oder besorgniserregend? Wir schreiben den 13.Okt.2018! 
PS: Der laboeer Eisladen beendet morgen seine Saison. Also wer noch ne Kugel mit Geschmacksrichtung Rumkugel möchte ...

12.10.2018

Absegeltörn? Wer weiß!

Herrliche 23,2SM gab es heute bei diesem Spätsommertag. Leider bin ich verschnupft und mag nicht über Nacht an Bord sein. Darum “nur“ einmal Holm und zurück.

08.10.2018

1.11. 11Uhr = Krantermin zum aufslippen

Was für ein schönes Datum. Trotzdem beschleicht mich immer ein etwas trauriges Gefühl wenn es um das Ender der Segelsaison geht. Es ist/war aber eine besondere und tolle Saison und ist noch nicht (ganz) zu ende. Einmal soll es noch auf Overnighttörn gegen bevor dann peu à peu die "di Lemmer" ausgeräumt und abgeriggt wird.

07.10.2018

seltsames Boot

Geschätzt ca. 10m lang und nur 1,70m breit. Dazu zwei Minikockpits hintereinander und Hubkiel. Keine Ahnung was das für ein Schiffstyp ist.
Liegt zumindest in Schilksee.

06.10.2018

kleine Förderunde, oder ...

... ankern unter Vollzeug. Zumindest die erste Stunde zeigte das GPS kaum mal über einen Knoten an. Dann wurde der Wind etwas besser, aber gut war er nur auf Höhe Falkenstein. Die Sicht wurde stetig schlechter, immer diesiger wurde es. Komisch, die Sonne war doch da. Egeal, eine herrliche, keineswegs kalte, kleine Förderunde von gut 7SM in knapp 3h.

01.10.2018

tolles Geburtstags-WE gewesen

Samstag ging es zügig nach Maasholm. Es war zwischenzeitlich etwas frisch, aber schön. Nach dem Aufklaren und ner ganz kurzen Mittags(viertel)stunde, trafen schon Wiebke&Jörgi mit ihrem WoWa ein. Es gab Kaffee und Kuchen bei mir an Bord. Dann legte auch schon die 7/11 mit ihrem Skipper Torsten neben mir an. Es gab das erste Anlegerbierchen. Meine Lieblingsmitseglerin Antje kam mit dem Auto angebraust. Wärend eines kleinen Sparziergangs erreichte ein Bus voller fröhlicher Gesellen (Björnö, Rudi, Steffan) den Hafen. Das zweite Anlegerbierchen folgte. Auf dem Spaziergang reservierte ich noch schnell einen Tisch im “Störtebecker“. Nach dem Frischmachen ging es zum Sonnenuntergang, Geocachsuchen und Kirchgang an den Maas. Herrlich! Dann schlenderten wir durchs Dorf und kehrten im Lokal ein. Lustig, lecker, lauschig genossen wir die freundliche Bedienung und die Speisen und Getränke. Übrigends, Eis (als Nachtisch) geht immer.
Gegen 22uhr verholten wir uns auf die 7/11 für einen Absacker. Natürlich blieb es nicht bei einem. Um Mitternacht wurde sehr schön gesungen und Geschenke gab es auch noch. Die letzen Gäste (und ich) wurden gegen 2:30uhr von Bord gekehrt. Danke Torsi für deinen großen Tanzsalon und sowieso Allen für diesen duften Abend!
Nächsten Morgen gab es als Zugabe noch ein gemütliches Frühstück im “Cafe“ mit Alles und Rührei. Hat mir auch prima gefallen. Dann löste sich der Feierhaufen ganz langsam auf.
Gegen Mittag legten wir (7/11 + di Lemmer) ab. Totsten segelte in rekordverdächtigen 4h zurück nach Stickenhörn, ich fuhr rechts ran um noch eine Nacht in Damp zu verbringen. Nach dem Trubel fühlte es sich etwas still an, aber trotzdem war's schön. Ausruhen, lange duschen, nen Happen essen, kleiner Rundgang, ... was man halt so in Damp macht. JUCHU, der THW-Kiel hat gewonnen. Abends zum einschlafen gab es noch einen Segelfilm und ein kurzes Stück Hörspiel (mehr habe ich vorm einschlafen nicht mehr mitbekommen).
Heute ging es zum Sonnenaufgang raus ... auf den Steg, nicht raus aus dem Hafen. Abgelegt habe ich “erst“ gegen 8:30uhr und war knappe 4h später (pünktlich zum Minischauer) zurück in Mönkeberg.
Tolles (und auch gar nicht soo kaltes) Wochenende. Hoffe es folgt noch eins bevor es ans Abtarkeln ende Oktober geht. Over.

25.09.2018

Wieder umgeparkt. Niedriegwasser droht erneut.

Ein fantastisch anmutender Himmel bei Sonnenuntergang war der Lohn.

20.09.2018

In tiefere Wasser verholt

Weil von Freitag auf Samstag ein extrem niedriger Pegelstand angekündigt wird, habe ich meinen Stammplatz verlassen und habe die “di Lemmer“ verlegt. Dazu mit einer extra-Vorleine gesichert. Sechs Fender hängen an der Reeling und das Rollvorsegel festgebändselt.

19.09.2018

Herbst droht mit Niedrigwasser!

Obacht! Am kommenden Wochenende sind starke Winde aus westlichen Richtungen vorhergesagt!
Wohl noch kein echter Herbststurm, aber es reicht um den Wasserstand drastisch fallen zu lassen. Einige Rechenmodelle zeigen bis zu 1,20m unter NN: 
Also liebe Wassersportfreunde. Achtet auf Eure Leinenlängen wenn ihr nicht am Schwimmsteg liegt.

16.09.2018

Warten auf ein Wind-Wetter-Fenster

Am 29./30.Sep soll es nochmals in die Schlei gehen. Vorher würde ich gerne noch den großen Sprung über die westliche Ostsee nach Bagenkop machen. Dazu brauche ich gute Wind-Wetterbedingungen. Bei den wechselhaften Vorhersagen nicht einfach einen möglichen Termin auszumachen. Boot ist zumindest fast klar. Wasser und Benzin wurde gerade ergänzt. Bettzeug abgezogen (und schon in der Waschmaschine).
Na, mal schauen was noch geht!

14.09.2018

Alternative zu Damp

Heute ging es “nur“ nach Laboe. In den alten Yachthafen. Ich bin ganz begeistert. “Bei Britt“ gibt's alles nötige (Bier, Brötchen, Neuigkeiten, Imbisszeugs, Zeitung, ...). Zwar werden hier Kurabgaben fällig, trotzdem 3,75€ günsiger als in Damp. Die Auswahl an Restaurants ist hier sogar größer und die Duschen sind, wie Strom und Wasser, auch inklusive. Dazu echt modern und fast neu.

WLan ist natürlich frei (ohne Passwort) und funktioniert prima.

Ich habe Besuch von meiner Lieblingsmitseglerin bekommen und wir schlenderten herum.
Dann kehrten wir ein. Ein wenig kam es mir wie Sylt vor. Warum weiß ich auch nicht. War zumindest gemütlich und lecker in dem Pavillon. Dorschteller und Spinatnudeln, dazu noch ein buntes Getränk. 
Laboe ist immer für ein Miniurlaub(sfeeling) zwischendurch gut.

Mittags ging es zurück. Vorm Hafen sammelten sich gerade die Boote die um den Ehrenmahlpokal segeln. 
Ich segelte noch den ein oder anderen Schlenker um die 7/11 abzufangen. Die hatte heute Gästesegeln mit Scheki und Nicola.

10.09.2018

nochmal Strande und zurück

Samstag Spätnachmittag ging es nur unter Vorsegel, aber doch recht zügig nach Strande. Die Crew der Pamfilius belegte für mich die Vorderleinen und hinten reichte mir eine. Nach einem Anlegerbierchen habe ich noch geangelt, aber heute wollte kein Fisch auf den Grill.
Den Abend durfte ich an Bord der Pamfi bei Grill und Getränke verbringen. Dank der KuBu (Kuchenbude) und des Gasgrills war es sehr komodig. Danke W+S für den Abend.

Am nächsten Morgen lief ich gegen 10Uhr aus und war irgendwann zurück in MönkeB.

01.09.2018

Einmal Strande und zurück

Nach der Arbeit ging es um 15uhr (unter Vorsegel) aus dem Hafen. Bis ich die Hafenausfahrt passiert habe sind sicherlich 10min ins Land, oder ins Wasser, gegangen. Bis Stickenhörn kam ich einigermaßen gut voran, dann wurde es zäh. Ich kramte die Angel hervor. Ohne Erfolg. Der Motor wurde gewäckt. Höhe Falkenstein durfte ich wieder Segeln.

Nach etwas über drei Stunden lief ich in Strande ein, suchte mir einen schönen, quietschfreien, Platz und genoss die Abendsonne. Eingekehrt bin ich bei Alex um Kartoffelspezialitäten mit Fleischereihandwerkskunst zu mir zu nehmen.
Dann ging es zum Angeln an die Hafeneinfahrt. Tatsächlich fing ich einen etwas zu kurzen Dorsch und einen Hering. Beide waren unverletzt und durften weiter schwimmen. 
Dann ging es noch auf nen Absacker und Urlaubsgeschichten auf die Dehler von Löhni. War lecker und interessant. Danke.


Ein Sonniger Morgen. Herrlich. Nach nem Käffchen ging es zum Hafenmeister (9€ sind ok) und zum Einkaufsladen. Brötchen, Buko und frische Feigen landeten im Einkaufsbeutel.
Nach dem Frühstück schlenderte ich über die Stege und überlegte mir welches Boot ich am liebsten geschenkt bekommen würde. Natürlich nur zur.Eigennutzung, nicht um es zu veräussern. Nicht einfach, aber ich denke die HR310 wäre als Fahrtenboot gut geeignet.
Nun ist gleich Mittag und ich immer noch im Hafen. Toll. Es geht ja nur zurück, darum habe ich keinerlei Eile.

Zurück habe ich zwar auch 3h verbracht, aber immerhin ohne geknatter (bis auf's Anlegen).

27.08.2018

Dampnachtrag - Video

In Damp ist noch ein schönes Drohnenvideo entstanden. Prima Torsten! Das möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten:

26.08.2018

17SM, zwei Schauer

Der erste Schauer Höhe Bülk war recht harmlos, der zweite am Adler (Heikendorf) hatte schon mächtige Böen im Gepäck. Beide waren nach wenigen Minuten vorrüber. Sonst war's schönes segeln.

Am Wind/Böen lassen sich prima die beiden Schauer bzw. Regenfronten erkennen.