18.01.2020

die Suche nach einem neuen Aussenborder

Es ist gar nicht so einfach den am besten passenden Langschaft-Motor für die "di Lemmer" und für mich zu finden. Auf eine Fernschaltung, wie bislang gehabt, würde ich gerne verzichten. 


E-Motoren fallen inzwischen raus! (Im Urlaub sind wir an 2Tagen 3Stunden motort. Um diese Reichweiten zu erzielen benötige ich so viel Batteriekapazität, das ich gar nicht weiß wohin damit. Der Gewischtsvorteil wäre futsch. Von den Kosten ca.7000€ mal gar nicht zu sprechen.)


1-Zylinder Motoren wie Tohatsu 6 SailPro oder Mercury 5 SailPower sind leicht und wären prima im Frühling&Herbst zu transportieren und im Winter zu lagern. Auf einen E-Start müsste ich verzichten. (ca. 28kg / 1149-1590€)


2-Zylinder Motoren (8oder9,9PS) mit E-Start und Pinnensteuerung gibt es. Tohatsu 9,9 EFL, Selva Ray 8 EBL, Suzuki DF8 AEL oder der Mercury F8 EHL. (ca. 40-44Kg / 2399-3000€)


Yamha bietet keine 8oder10PS Motoren mit E-Start+Pinne an. Bei Honda passt es mit der Pinne auf keinen Fall. Ob es mit der Pinne bei dem Mercury F8 EHL (von der Ausstattung und Preis-Leistung am besten. Auch die Erstazteilversorgung scheint gut zu sein.) passt, ist noch offen. Um dieses zu klären, ohne mein Boot zum Händler zu trailern, habe ich nun heute Morgen eine "Schablone" angefertigt. Nächste Woche fahre ich damit mal zum Mercury-Händler und halte die mal an :-)
Aufpassen sollte man bei solchen Arbeiten jedoch mit was für einem Stift man die Maße anzeichnet, sonst sieht man ganz schnell ROT!



  

11.01.2020

R.I.P. - Freddy ist nicht mehr zu retten :-(


Er war ein so treuer und guter Begleiter!
Obwohl ja "nur" ein Motor, bin ich trotzdem traurig.

Doch nun verliert er Öl. Zwischen Ölwanne und Abgasrohr ist die Undichtigkeit. Leider gibt es keine Ersatzteile mehr. 263€ hat mich diese Auskunft gekostet. War es mit aber wert. Bevor Greta böse auf mich wird, muss nun ein neuer Antrieb her.

Wenn noch Jemand Ersatzteile für einen Mercury 9,9 (4Tackt), Langschaft, E-Start, Fernschaltung, ... benötigt bitte melden. Gebe ich gerne und sehr günstig ab!
Motor ist verkauft. Habe die 263€ sozusagen wieder reinbekommen :-)
Dazu dürfen zumindest Teile von Freddy noch weiter "leben".

06.01.2020

Kauz wohnt in der Scheune

Nach einigen Wochen war ich mal wieder an Bord der "di Lemmer". Ich habe nun auch wieder einen Luftentfeuchter platziert. Die Batterien sind auch noch gut geladen. Soweit, alles ok. Doch dann entdeckte ich Ausscheidungen und Gewölle an Deck, so ein Dreck! Dabei dachte ich immer das ein Kauz lustig ist, dieser wohl nicht.
Immerhin ließ sich dieser Schied gut entfernen. Nun habe ich die Stelle auch abgedeckt und hoffe er sucht sich keinen anderen Balken aus um seine Geschäfte zu erledigen.

04.01.2020

Frohes neues

Ahoi!
Ein frohes, sturmfreies, gesundes, segelreiches, sonniges neues Jahr
2020
wünschen wir allen Blogleseren!
Schöner Vorsatz für die kommende Saison :-)

Über Silvester ging es nach DK zur Genner-Bucht. Wir besuchten die Häfen von Sønderballe, Haderslev und Kalvö. Allerdings sind wir mit dem ShoreCrewMobile gereist und hatten uns in ein kleines Ferienhaus einquartiert.
Schön war´s, aber 5Tage sind zu kurz.
Der Weihnachtsmann brachte eine neue Kamera (Lumix TZ91) und von Wilfried ein neues Buch. Bei Buch und Bedienungsanleitung bin ich kaum über das Vorwort/Einführungskapitel hinaus gekommen.
 
Die "di Lemmer" steht weiterhin vernachlässigt in der Scheune und hält Winterschlaf. 

13.12.2019

Vorweihnachtliches "Geschenk"

Ok,ok, so richtig geschenkt ist der Liegeplatz im besten Hafen an der Kieler-Förde nicht, aber ich freue mich nächstes Jahr wieder dort einen Heimathafenplatz gefunden zu haben :-)

Ansonsten ist nicht so viel passiert im letzten Monat.
Ich war einmal zum Batterieladen beim Boot in der Scheune und habe meinen "Freddy" bei Baltic Bay Laboe in der Werkstadt. Er verliert etwas Öl. Ich hoffe die Mechaniker finden doch noch raus woran es liegt. Schafft ist ab, Kompression ist OK, ... aber so recht der Grund des Ölverlusstes ist noch nicht auszumachen. Daumendrücken!

Dann bin ich noch am Sommertörn-Video schneiden. Eine sehr langwierige Angelegenheit. Leider werden nicht alle von Euch den fertigen Guki-Film zu sehen bekommen, denn für das Netz ist das nichts. Sollte mal Langeweile aufkommen, mache ich vielleicht mal eine Netzfähige Vassung. Sieht aber derzeit schlecht aus.

Also, erst einmal wünsche ich eine schöne Restvorweihnachtszeit! 

07.11.2019

T&T Maritimer Flohmarkt in Kiel

Eigentlich brauche ich aktuell nichts für`s Boot. Dennoch werde ich wohl am Sonntag mal eine Schlenderrunde drehen.
Achtung, dies ist Werbung! 
Aber für gute Sachen, kann man das mal machen ;-)

28.10.2019

Saisonende & Aufslippen

Heute kam die Lütte aus dem Wasser und in die Scheune. Der Motor ist zur Durchsicht in Laboe (Baltic Bay) geblieben. Soweit hat alles gut geklappt. Unterwasserschiff ist auch ok. Es haben sich ca. 30 Pocken angesiedelt die aber schnell überzeugt wurden konnten nicht dauerhaft dort zu "wohnen".

24.10.2019

Mastlegung & Überführung

Gestern ging es nach der Arbeit rüber nach Stickenhörn. Dank der Hilfe von Segelfreund Torsten ging die Mastlegeaktion relativ reibungslos über die Bühne. (Großer Dank!) Ein Bolzen für´s Oberwant ist mir abhanden gekommen, oder liegt noch irgendwo im Boot. Muss ich mal suchen oder neu besorgen. Dafür habe ich ja den ganzen Winter Zeit, nur vergessen sollte ich es nicht, darum notiere ich es mir hier ;-)
Das Wetter war prima geeignet um die "di Lemmer" auch gleich noch nach Laboe zu motoren.
Nach dem Vertäuen und Umziehen marschierte ich zur Bushaltestelle. Leider fuhr der Bus gerade weg und ich musste eine halbe Stunde warten. (Der Fördedampfer fuhr erst wieder in 40 Minuten.) So hatte ich immerhin noch Zeit für ein gemütliches Fischbrötchen :-)
Prima das alles so gut geklappt hat, aber heute tut wieder alles (Rücken, Hüfte, Po) weh.

   

20.10.2019

mastlegeklar

Die "di Lemmer" ist abgetakelt. 2/3 der Polster sind von Bord. Somit ist sie mastlegeklar.

12.10.2019

Den Bunten wird es zu ungemütlich ...

... an Bord und wollten abgeholt werden.

Saisongabschlusssegeln

Es ist inzwischen schon eineinhalb Wochen her, aber es war noch mal eine schöne Innenförderunde mit KielerWocheFeeling.


02.10.2019

28.09.2019

Noch ein mal gebunkert

Soweit war schon alles für einen kleinen Herbsttörn an Bord. Fehlte nur noch etwas Benzin. Dies befindet sich nun auch an Ort und Stelle.
Aber bei den Windvorhersagen ist an ein Auslaufen nicht zu denken.

22.09.2019

Herbstzeit = Bootsguckzeit

Letztes und dieses WE habe ich mir einige Boote die zum Verkauf stehen angeschaut. Eine Jeanneau SO29.2, eine Najad 331, eine Sun Light30, eine SO33i und vorletzte Woche eine Hanse 301 waren dabei. Natürlich war keine “besser“ als die “di Lemmer“. Eine Arion29 in der Flensburger Förde habe ich noch im Auge.
Aktuell zwickt der Rücken und ich kann dieses tolle Spätsommerwochenende leider nicht auf's Wasser.
Hoffe jedoch noch mal ab dem 3.Okt. einen Abschlußtörn zu machen. Boot ist soweit klar, braucht nur noch etwas Benzin, trockenes Wetter und einen einsatzbereiten Skipper.
Danach wird es Zeit langsam an's Saisonende (28.10.) zu denken.

10.09.2019

Saisonende schon in Sichtweite

Immerhin muss ich das Kalenderblatt noch umblättern um das Datum des Aufsplippens zu sehen. Ein Montag, der 28.Okt. ist dort rot eingekringelt. Dann soll die Lütte in Laboe aus dem Wasser gehen.
Gefühlt war es ein sehr harter Übergang von Hochsommer (Samstags noch gebadet) und Herbst (Montags machte ich Abends schon die Heizung zu Hause an). Letztes Wochenende in Eckernförde wurden schon die ersten Segel von einigen Booten abgeschalgen und Winterfest verpackt. Auch ich habe mein erstes Segel, den Blister, schon wieder im Winterquartier deponiert. Also gefühlt ist die Saison fast schon vorüber, dabei habe ich doch noch so einige Pläne. Ich war nicht einmal in der Schlei dieses Jahr. Das geht doch nicht. Auch ein Abenteuer mit unbewohnten Inseln habe ich noch im Hinterkopf, aber das wird wohl nix mehr. Naja, mal schauen was der September noch so bringt und wie golden der Oktober wird.

02.09.2019

Sommer-WE

Was für ein schönes Sommerwochenende am Ende des Augustes. Mehr oder weniger parallel segelten die Pamfi(-lius) und die "di Lemmer" am späten Freitag Nachmittag Richtung Damp. Erst etwas zögerlich aus der Förde, dann am Wind. Herrlich. Liegeplätze konnten wir uns auch aussuchen. Das erste mal in diesem Jahr war ich nun in Damp. Die Stimmung war prächtig und nach einem Happen ging es für einen geselligen Abend auf die Boström31. Dank der Kuchenbude wurde es auch später nicht feucht oder kühl.

Samstag klopften Enten an meinen Bootsrumpf und knabberten am Wasserpass oder so. Dazu kitzelte mir die Sonne in der Nase. Etwas früh war ich wach, aber konnte mit viel Ruhe die Sanitäranlagen besuchen und nutzen, musste kaum beim Bäcker anstehen, hatte noch Ruhe beim Guten-Morgen-Kaffee im Cockpit. Das Ziel war eigentlich Schleimünde, aber nach einem Wetterbriefing und Absprache mit der Pamfilius-Crew einigten wir uns auf Wentdorft. Diese Entscheidung war prima. Ich holte noch etwas Grillgut ein und konnte mit zwei kleinen Holeschlägen Wendtorf gutgelaunt erreichen. Erst war der Wind so gegen 11Uhr etwas mau, legte dann aber noch etwas zu. Annähernd perfekte Bedingungen bei nur sehr mäßiger Wellenbildung. KLASSE.
In WT suchte ich noch einige freie Liegeplätze auf (3 mal habe ich hier heute angelegt), bevor ich mit der Situation zufrieden war. Ein gemeinsames Anlegerbierchen bei viel Sonne mit anschließendem Badevergnügen, inklusive Minischlauchbootfahrt, folgte. Wir reinigten unsere Loggeber und ruhten dann kurz aus um Abends gemeinsam zu Grillen. Meine Lieblingsmitseglerin kam auch noch vorbei und es wurde wieder ein sehr lustiger, geselliger, sättigender, sehr langer Abend. Bis weit nach Mitternacht konnten wir bei Wetterleuchten und gefühlter Windstille im T-Shirt draußen sitzen. 

Sonntag schlief ich etwas länger und machte mich gegen 10Uhr auf den 8SM kurzen Heimweg. Das Großsegel drohte nass zu werden weil der Himmel sich rapide verdunkelte. Also packte ich es schon Höhe Laboe ein. Dies tat der Geschwindigkeit aber keinen großen Abbruch denn der Wind legte zu. Teilweise wurde es sogar sportlich, nicht nur weil vor "unserem" Hafen gerade die Folkeboot-Stadtmeisterschafften ausgetragen wurden.

Was für ein schönes Sommer-WE :-)

26.08.2019

guki25 letzter Schlag und Ende

Kurz vor halbzehn löste ich die Leinen. Schon in der Boxengasse durfte das Großsegel empor steigen. Sehr, sehr langsam segelte ich aus dem Hafen raus. Auf der Förde kam der Wind gefühlt von allen Seiten. Mal war kaum ein Windhauch zu spühren, dann plötzlich bließ er mächtig, aber nur kurz, dann war wieder fast Flaute. Bis nach Mönkeberg dauerte es ca. 3,5h. Machte aber Spaß und Tümmler verabschiedeten mich am Urlaubsgate vor Lanoe auch noch. Insgesammt zeigt das GPS 282SM an. 5 Inseln + eine Halbinsel + eine Insel mit der Fähre besuchten wir auf diesem guki-Tørn. Toll, toll, toll! Ich könnte glatt noch weiter, weitere Inseln, mehr Dänemark, mehr Meer, ... schnief.


25.08.2019

guki24 fast zu Hause

Gestern und noch mehr heute waren SegelbedingungenSommertörn und dazu passende Kurse wie ich es mir Sommertörn wünsche. Die 6h von Bagenkop bis Wendtorf waren fast etwas zu schnell vergangen. Herrlich!


Die erste Hälfte war das Großsegel noch leicht gerefft, dann durfte es sich komplett entfalten. Auf hoher See konnte ich in ruhe zwei mal Frühstücken und mich auch einige male für 8-10min hinlegen.  

24.08.2019

In gedenken an ...

... alle Seeleute die auf See geblieben sind. Mehr möchte ich aktuell nicht dazu schreiben.
Den Hinterbliebenen mein aufrichtiges Beileid.

guki23 back in DK

Gestern wurde es weit nach Mitternacht ruhiger im Hafen. Dafür wurde ab 6uhr schon wieder gewuselt. Frühstück für die Regattateilnehmer war von 6-7uhr. Ich drehte mich noch mal um bevor ich den hiesigen Bäcker einen Besuch abstattete. 2 belegte Brötchen mit Käse stand auf meinem Einkaufszettel.
Kurz vor 9uhr habe ich die Leinen gelöst. Die erste Meile unter Motor, dann durften die Segel ran bzw. rauf. Ich querte einmal das Regattafeld, aber es war genügend Platz. So recht wußte ich erst nocht (noch nicht) wohin ich heute wollte, doch der Wind suggerierte mir das Bagenkop ganz ok wäre, auch wenn es etwas Geduld brauchen würde.
Nach 29SM und 8h habe ich angelegt. Das Großsegel durfte erst ganz, dann im ersten und kurzeitig im zweiten Reff für Vortrieb sorgen. Bis direkt vor die Hafeneinfahrt ging es ohne weiteres geknatter.
Hier gab es ein Anlegerbier, der Hafenmeister wurde aufgesucht, einen Cheesburger statt Pølser und beim Brugsen war ich auch schon. Hier duftet es schon nach Grillen.



Gleich geht's zu einem Strandspaziergang. Während der Hafenanfahrt habe ich in der Entfernung etwas gesichtet. Ich befürchte da steckt eine nicht so lustige Geschichte, oder gar ein dramatisches Ereignis hinter. Ob ich hier überhaupt berichten sollte? Gibt wenn ein Extrablog, sollte sich meine Befürchtung/Vermutung bestätigen.