12.10.2020

Mikroherbsttörn nach Strande







 
Am Freitag ging es gegen 10:30uhr los Richtung Strande.
Nach einem Mikrofrühstück, Mikromittagessen (Fischbrötchen), Mikromittagsstunde und 12Seemeilen war ich wieder zurück in MönkeB. Vielleicht war dies schon der Abschlusstörn?

05.10.2020

Saisonende naht, Krantermin steht

Am 27.Okt. gegen 14uhr ist diese Saison vorüber. In Laboe kommt die "Lütte" aus dem Wasser.

10.09.2020

@Törn-Tag21 (over and out)

Heute mal wieder Tørn mit "ö". Der Urlaubstörn neigt sich unaufhaltsam dem Ende zu. Direkt nach der Ausfahrt des Hafens gehen heute morgen die Tücher hoch. Das Großsegel mal vorsichtshalber im ersten Reff. Wir machen gute Fahrt. die 7/11 ist kurz nach mir ausgelaufen und es dauert nicht lange bis wir gleichauf sind.Dann zieht die 7/11 vorbei. Kurz vor Bülk nutze ich die Fallwinde an der Steilküste und konnte wieder etwas Boden gut machen. In der Kieler-Förde fuhr ich noch durch das Urlaubsgate vor Laboe. Hier endet dieser schöne Urlaubstörn auch für mich. Es geht nur noch nach Mönkeberg in den Heimathafen, dann ist Ende.
Im Hafen angekommen mache ich noch klar Schiff und hänge etwas rum. Bis ich wirklich ganz zu Hause war dauerte es noch etwas. Ich glaube so gegen 21uhr schlug ich auf dem heimischen Sofa auf.
 
 Ein Schweinswaal kam auch noch zum "Tüßsagen" vorbei.

 

Man sollte sich gut überlegen wo man das Auto abstellt wenn man plant mehrere Tage oder gar Wochen fern zu bleiben. Nach einem Waschstraßenbesuch war alles wieder schier.

Vielen Dank für´s Lesen und virtuelle mitreisen!

09.09.2020

@Tørn-Tag20 (Schwachwindbaden & Bauernfrühstück)

Damp war gestern genau richtig, aber heute soll es weiter gehen. Sehr schwacher Wind empfing mich auf der Ostsee. Unter Segeln verlasse ich um 8:38uhr den Hafen von Damp. Dem Küstenverlauf folgend ging es erst mal Richtung Süden.
 Frühstück auf See.
 In der Eckernförder Bucht wird es heiß. Kein Wind, die Sonne brennt. Obwohl ich alles an Segel oben habe mache ich 0,0Knt. Fahrt durchs Wasser. Die Change nutze ich für ein kurzes, aber kühlendes Bad. Erfrischt schleiche ich weiter und ganz langsam kommt aus osten ein minimaler Windhauch auf.  
 Schmetterlingssegeln.
 Großsegel berge ich kurz vor dem Marinestützpunkt.
 Die Genua darf mich noch bis hinein in den Hafen des Eckernförder Segelclubs ziehen.
Platz war genug. Hier die beiden berüchtigsten Boote der westlichen Ostsee vereint. Die 7/11 ist aus Friedrichsort kommend eingelaufen. Am Steg gibt es noch eine ausgiebige Schlauchdusche vor dem Anleger.   
 Seeluft macht hungrig. Wir genehmigen uns jeweils ein ausgezeichnetes Bauernfrühstück im Clubrestaurant mit herrlichem Ausblick.  
 Mehr Liegeplatzaufkleber werden es in diesem Törn nicht mehr werden.
 Abendspaziergang in die City mit Kirche, Fischbrötchen und Eis: 

 Hier noch einige Feriendomizile entlang der Eckernförder Bucht von heute Nachmittag. Einige waren mir völlig neu. Hat auch Vorteile bei schwachen Winden mal in Ruhe an der Küste langzuschippern:
Glitzerwasser:
 Das Forschungsschiff "Liturina" im Einsatz. Obacht, Taucher im Wasser.
 Langsamkeit ist keine Schande, man muss sie nur zu genießen wissen. Nur 10Min. mit Motorunterstützung :-)
Für morgen ist mehr Wind vorhergesagt, aber morgen ist morgen!